Ein guter Kopf-/Headbau ist der wichtigste Bestandteil einer Rauchsession. Beachtet man einige Kleinigkeiten stellt sich dies jedoch als sehr einfach dar.

Wie viel Tabak?

Hierbei muss zunächst unterschieden werden ob man einen sog. Kaminkopf oder einen standardmäßig glasierten Head verwendet.

IMG_0327Der Kaminkopf ist die einfachste Variante. Hier kann man großzügig den Tabak reingeben und muss lediglich einen halben Zentimeter Platz nach oben lassen. Durch den Kaminaufsatz hat die Kohle genügen Abstand zum Tabak, wodurch er nicht zu leicht anbrennt.

 

 

 

Beim Standard-Head muss man schon sorgfältiger sein. Hier sollten die Köpfe nur zu 70% (bzw. 1,5-2cm Anstand zum oberen Rand) gefüllt werden, da die Kohle später sonst zu nah über dem Tabak liegen würde.

In beiden Fällen ist darauf zu achten, dass der Tabak locker geschichtet ist. Man sollte ihn maximal leicht andrücken. Wird er zu stark verdichtet, kann er die Löcher verstopfen und sich allgemein nachteilig auf den Durchzug auswirken.

 

Alufolie

Dies bezieht sich in der Regel nur auf die glasierten Standard-Köpfe, da die Kaminköpfe mit dem entsprechenden Kaminaufsatz (Birdhunter) geraucht werden. Um dem Tabak nicht zu viel Hitze zuzuführen sollte man entweder eine Lage Panzeralufolie oder einfach 4 Lagen handelsüblicher Haushaltsalufolie verwenden. Beim Befestigen ist darauf zu achten, dass die Folie wirklich fest und straff befestigt wird. Am besten fahrt man am Ende nochmal mit dem Finger um den Rand. So wird gewährleistet, dass nur die Luft von oben angesogen wird beim Ziehen.