Bei der Wahl der richtigen Kohle gilt es nur einen großen Fehler zu vermeiden: “Selbstzündekohle”.
Es gibt eine sehr große Auswahl an verschiedenen Naturkohlen, doch trotzdem sieht man immer wieder Leute die selbstzündende Kohle benutzen. Gott sei Dank/Mashallah sind zumindest fast alle Shishabars inzwischen davon abgekommen.

Die selbstzündende Kohle hat den einzigen Vorteil, dass sie in Sekunden mit einem einfachen Feuerzeug angezündet wird. Dieser Vorteil wird aber durch den starken, unangenehmen Beigeschmack, den diese Kohle beim Rauchen entwickelt vernichtet. Außerdem passiert es oft, dass sie sehr leicht “explodiert” also zerspringt, beim Verschieben mit einer Kohlezange und sich kleine, glühende Kohlestückchen im Umkreis von 2 Metern  auf dem Boden verteilen.
Es empfiehlt sich also stets Naturkohle, die meist aus Kokosnüssen oder auch Bambus hergestellt wird, zu verwenden.

cocobeach_kohle                  bamboocha_kohle           cocobrico_kohle

Diese brauchen zwar länger bis sie angezündet sind, zahlt sich aber beim Geschmack aus.
Die einfachste und sauberste Methode zum Anzünden ist ein Kohlegrill.

Es soll auch Leute geben, die sie auf ein Ceranfeld packen oder sie in eine Mikrowelle legen.

Für unterwegs ist es ratsam, sich einen Bunsenbrenner/Lötlampe zuzulegen:

bunsenbrenner