Hier findet ihr eine Auflistung von Dingen, die man für eine bessere Rauchentwicklung
und guten Geschmack beachten sollte.

 

1.Naturkohle

Verwendet stets Naturkohle! Einen ausführlichen Vergleich der Vor-und Nachteile zu schnellzündender Kohle findet ihr hier. Euer Geschmackssinn wird euch danken.

2.Hitze

Auf die richtige Hitze muss man während der ganzen Rauchsession achten, um eine konstante Rauchentwicklung zu gewährleisten. So muss man sie gegebenenfalls anpassen.
Anfangs solltet ihr die Kohlen ganz an den Rand des Heads legen. Dann zieht man ein paar mal und merkt, ob der Tabak mehr Hitze benötigt, wenn zu wenig Rauch kommt. Dann schiebt ihr die Kohlen immer näher zur Mitte, bis die ideale Rauchentwicklung erreicht ist. Führt man dem Tabak gleich zu Anfang zu viel Hitze zu, verbrennt er zu schnell.
Nach einiger Zeit sollte man auch die Asche an der Kohle abklopfen, dazu lässt ihr die Kohle einfach locker auf den Kohleteller fallen. Ansonsten kann der Geschmack darunter leiden, wenn die Asche in den Tabak gezogen wird.

3.Feuchtigkeit

Der Glycerin- bzw. Molassegehalt spielt bei der Menge und Dichte des Rauchs eine sehr große Rolle. Auch dies wurde hier bereits erläutert. Ist der Tabak zu trocken, muss er angefeuchtet werden. Der Unterschied von trockenem Tabak gegenüber fertigem Tabak ist beim Rauchen wie Tag und Nacht.

4.Durchzug 

Wie bereits beim Beitrag zum Kopfbau beschrieben muss der Tabak locker geschichtet sein, damit die Löcher im Kopf nicht verstopft werden. Der Durchzug endet aber nicht beim Head. Die Shisha muss ein abgedichtetes System ergeben. Achtet darauf, dass sie richtig zugeschraubt ist, der Schlauch richtig sitzt und falls ihr einen Head mit Alufolie verwendet, dass die Folie richtig befestigt ist.

 

 

Beachtet man diese Punkte sollte, die Rauchentwicklung und der Geschmack erhalten bleiben bis der Tabak “durch” ist. 45 min sind hier locker drin.